Der vorgeburtliche Neumond

Ist das Geschehen zwischen Zeugung und Geburt astrologisch von Bedeutung für unsere spätere Identität ?

Ich denke ja. Vor allem der „vorgeburtliche Neumond“ gibt uns wichtige Hinweise auf unsere spätere Bestimmung.

Astrologisch beschreibt der Neumond eine Konjunktion von Sonne und Mond. Er steht zwischen Erde und Sonne und wird dadurch für uns unsichtbar, auch „schwarzer Mond“ genannt. Der Mond steht also im Licht der Sonne und kann emotional neu aufgeladen werden, während die vergangene Mondphase aus der Sichtbarkeit verschwindet.

Vereinfacht gesagt steht jede Neumond Energie für die Möglichkeit eines Neuanfangs und bietet uns, richtig genützt, monatlich die Gelegenheit unseren Plänen, Wünschen und kreativen Möglichkeiten Ausdruck zu verleihen und Altes und Überholtes loszulassen.

Der letzte vorgeburtliche Neumond gibt uns zudem einen Hinweis auf die Sonne-Mond Energie, die uns unseren unterbewussten/seelischen Wunsch verdeutlichen will und kann zusammen mit dem Zeugungspunkt (Häuserspitze 9), der Schwangerschaft (9./10./11./12. Haus) und dem Geburtspunkt (Aszendenten) als wichtiger Hinweis zur Berufungsfindung eines Menschen gedeutet werden.

siehe auch: https://www.alpen-heilpraxis.de/anmeldung-und-details-beruf-berufung/

Den vorgeburtlichen Neumond und Euer damit verbundenes Potential kann ich im Einzelgespräch bzw. im Seminar verdeutlichen.

Das Potential der Monde erläutere ich hier in einer kurzen Zusammenfassung. Die Neumond-Energie eignet sich besonders gut für ein Initiationsritual. (inspiriert von  „Mondmagie“ von Zsuzsanna E. Budapest, München 1991)

Die 13 Mondzyklen (initiiert vom jeweiligen Neumond)
Erster Mondzyklus

von Dezember bis Januar steht im Zeichen des Steinbocks

Der Steinbock Mond ist mit enormer Ausdauer, Energie, aber auch Hingabe gesegnet und gilt als der ehrgeizigste unter den Monden. Das Entwickeln von Struktur, Organisationstalent und vor allem Verantwortung gehört zu den wichtigsten Lernaufgaben im Zeichen Steinbock.

Zweiter Mondzyklus

von Januar bis Februar steht im Zeichen des Wassermanns

Im Wassermann Mond verbinden sich der Wunsch nach Selbstlosigkeit mit der Fähigkeit sich um andere Menschen zu kümmern. Im Wassermann lässt es sich gut über altruistische Werte nachdenken, Freundschaft und Mitgefühl stehen im Vordergrund. Das Umsetzen und „auf die Erde bringen“ der hohen Ideale gehört zu den Lernaufgaben.

Dritter Mondzyklus

von Februar bis März steht im Zeichen der Fische

Der Fische Mond verbindet uns mit den schöpferischen und lebensspendenden Kräften in der Natur, mit unserer Medialität, den Mysterien und allen außersinnlichen Phänomenen. Gerne geniesst er die guten Dinge des Lebens in vollen Zügen. Er muss lernen, Versuchungen zu widerstehen und „das rechte Maß“ zu finden, sonst besteht die Gefahr der Sucht.

Vierter Mondzyklus

von März bis April steht im Zeichen des Widders

Der Widder Mond ist erfüllt von der Idee des Neuen und dem Willen nach Veränderung. Auch unsere sexuelle Energie spielt dabei eine Rolle. Der Widder Neumond ist ideal um eine neue in die Zukunft gerichtete Idee zu initiieren. Die Kraft des Widders ist der zündende Funke, der begrenzende Mauern einreisst. Widder Monde leben mit der Gefahr ihrem aggressiven Potential anheim zu fallen.

Fünfter Mondzyklus

von April bis Mai steht im Zeichen des Stiers

Durch die Stier-Mond-Kraft erhalten wir die Energie uns auf unser Körperbewusstsein zu konzentrieren. Es geht um alle physischen Manifestationen. Liebe deinen Körper, achte auf seine Ausdauer, Stärke und Schönheit und sorge für ein gesichertes Zuhause. Achtung: ein Zuviel kann zu Gier und Geiz führen.

Sechster Mondzyklus

von Mai bis Juni steht im Zeichen der Zwillinge

Der Zwillinge-Mond regt unseren Informationsdrang an und steht im Zeichen von Austausch und Kommunikation. Wir suchen nach Gleichgesinnten für unsere Projekte, erweitern unseren Freundeskreis und wollen unsere Lieben um uns scharen. Aber hüte Dich vor Verzettelung und Chaos.

Siebter Mondzyklus

von Juni bis Juli steht im Zeichen des Krebses

Der Krebs ist das Zuhause des Mondes. Die Krebs-Mond-Energie unterstützt das nährende und das liebende Mutter-Sein in uns. Das Krebs-Mond-Licht hegt und pflegt uns, schenkt uns Glück und Sinn für die Gemeinschaft. Aber Achtung: zu viel Hege und Pflege kann ersticken oder anders herum, zu viel Selbst-Betüttelung kann uns taub machen für die Bedürfnisse der Anderen.

Achter Mondzyklus

von Juli bis August im Zeichen des Löwens

Hier begegnet uns die Energie des Königs/der Königin, die Energie des Gebens, des Mutes und der persönlichen Kraft. Ein(e) gute(r) König(in) gibt sich seinem/ihrem Volk hin und regiert es mit Weisheit und Wohlwollen, er/sie schafft eine bessere Welt. Ein(e) schlechte(r) König/Königin rettet nur sich selbst und pflegt sein/ihr eingebildetes Ego.

Neunter Mondzyklus

von August bis September im Zeichen der Jungfrau

Der Jungfrau Mond fährt die Ernte ein. Er hat Interesse am Körper, dem Wohlbefinden und der Gesundheit. Auch sportliche Aktivität gehört dazu und das „durchchecken“ lassen und heilen. Wenn alles perfekt ist, kann ich in die Außenwelt treten und anderen Menschen ein führendes Vorbild sein. Doch hüte Dich vor Kritik und Intoleranz!

Zehnter Mondzyklus

von September bis Oktober im Zeichen der Waage

Schönheit und Komfort gefallen dem Mond in der Waage. Er steht ganz im Zeichen der Liebe, der Partnerschaft und der Zuwendung an das „DU“, dabei darf es auch nicht an Romantik fehlen. Bist Du einsam? Dann mache in der Waage dein Neumondritual und schicke deine Wünsche ins Universum. Doch Achtung: zu viel Harmoniesucht und Negatives“unter den Teppich kehren“ schadet deinem Selbst.

Elfter Mondzyklus

von Oktober bis November im Zeichen des Skorpions

Der Mond des „Stirb und Werde“. Überkommenes Loslassen, ungesunde Gewohnheiten verändern, über die Sterblichkeit meditieren und „neu“ geboren werden. Im Skorpion finden wir die Tiefen und Untiefen des Lebens, aber auch die Möglichkeit uns als weißer Adler(Phönix) zu erheben und das Leben von oben zu betrachten und zu überblicken. Neue Erkenntnisse fördern unsere Entwicklung. Achtung: lass Dich nicht in die Untiefen des Lebens ziehen, bedenke: MitLeid und MitGefühl sind zweierlei.

Zwölfter Mondzyklus

von November bis Dezember steht im Zeichen des Schützens

Im Schütze Mond entwickeln wir die Vorsätze und Ziele für das neue Jahr. die Erneuerung hat begonnen und wir gehen auf die Wiedergeburt des Lichts (21./22. Dezember) zu. Das Licht bringt uns neue Erkenntnis. Wissen und Weisheit erfassen unseren Geist. Unsere persönlichen Ziele sollten stets im Einklang mit der Erde und der Verantwortung stehen und nicht von Machtansprüchen und rein persönlichem Ehrgeiz durchsetzt sein. Dann lenkt Venus unseren Pfeil ins Ziel.

Dreizehnter Mondzyklus

zwischen den Jahren

Ein Jahr zählt dann 13 Neu- bzw. Vollmonde, wenn der erste Neu-bzw. Vollmond des Jahres auf den 1. bis 11. Januar fällt. Die Zeitspanne zw. Neumond und Neumond und Vollmond und Vollmond beträgt 29.53 Tage, wir haben also nach 354.36 Tagen 13 Monde, das gregorianische Kalenderjahr umfasst 365.2425 Tage. Demnach haben wir ca. alle 2,5 Jahre 13 Neu-bzw. abwechselnd Vollmonde.

© Barbara Alpen