Aktuelles

figuren

Globaler Systemwechsel 2020

Die Covid-19 Pandemie ist in aller Munde. Das SARS-CoV-2 hat das öffentliche Leben in vielen Teilen der Welt weitgehend zum Stillstand gebracht.

Womit haben wir es hier zu tun?

Die Medien überschwemmen uns mit unterschiedlichen Einschätzungen:

  • Einige Virologen behaupten, die ganze Corona-Panik sei gemacht und völlig übertrieben.
  • Andere behaupten, Covid-19 sei extrem gefährlich und hätte die zerstörerische Kraft Millionen von Menschen zu töten.
  • Kritische Analysten wiederum sind der Meinung, hinter Corona verberge sich der Versuch eine sich ohnehin anbahnende Finanzkrise zu verschleiern und die wahren Gründe dafür zu vertuschen.

Was ist nun wahr?

Ich werde im Folgenden die aktuell wirksamen Planetenkonstellationen und ihre Einflüsse auf uns alle beschreiben. So kann sich jede(r) seine/ihre eigene Meinung zur Zeitqualität bilden.

Uranus im Stier (Mai 2018-April 2026)

Der „revolutionäre“ Planet Uranus wanderte am 15.Mai 2018 in das Tierkreiszeichen Stier. Dieser Energiewechsel wird in den nächsten Jahren zu weitreichenden Veränderungen in der bestehenden materiellen Welt führen. Stier ist das fixe Erdzeichen und steht für Stabilität, materiellen Wohlstand und Abgrenzung. Uranus im Stier verlangt von uns die Einsicht, dass materieller Besitz vergänglich ist und geistiger Reichtum von Bestand. In der Homöopathie ist das „Besitzen-wollen“ (die Psora) die Grundursache aller Krankheit. Diese Fixierung gilt es nun loszulassen.

Saturn ☐ (Quadrat)Uranus (März 2020-Juli 2020/Dez. 2020-März 2023)

Auch der wechselnde Wassermann-Saturn wird neue Regeln im Umgang mit Materie und Vermögen einfordern. Was jetzt noch unter dem Vorzeichen von Corona als Wirtschaftskrise bezeichnet wird, wird ab 2021 unter dem Begriff mehr soziale Gerechtigkeit für alle, Schritt für Schritt zu einem Systemwechsel führen.

Heißt, wir sollten für die nächsten 2-3 Jahre mit wirtschaftlichen Einbußen rechnen. Kein starres Festhalten an Materie mehr!

Neue Techniken kommen auf den Markt, mehr Umweltschutz, mehr Ressourcenschonung, mehr Gemeinwohl. Jetzt schlägt die Stunde der Erfinder und Kreativen.

Durch Pluto im Wassermann ab März 2023 wird dieser Wandel noch verstärkt und beschleunigt werden.

Pluto im Steinbock (Januar 2008-März 2023)

Der „Weltentransformator“ Pluto wechselte am 26.Januar 2008 in das Tierkreiszeichen Steinbock. Steinbock ist das kardinale Erdzeichen und steht für Recht, Gesetz, Kargheit und Disziplin. Anlässlich der Pleite der Investment Bank Lehman Brothers am 15.September 2008 hätte durch Pluto im Steinbock die Chance bestanden, die Märkte und die Geldpolitik auf einen gesunden Boden (Stein-Bock Boden, anfangs karg und wenig fruchtbar) zu stellen und Fehlentwicklungen im Finanzsystem zu korrigieren. Mit Pluto im Steinbock funktioniert ausschließlich, was real, durchdacht und geregelt ist. Analyse, Distanz und Rückzug aus dem brüchigen Teil der Spekulationssysteme wären Plutos Ratschlag gewesen. Pluto ist bereit Marodes zu opfern, er ist der große „Weltentransformator“ und er setzt sich immer durch. Wir haben also noch 2 Jahre Zeit für Veränderungen.

Saturn im Steinbock (Dez. 2017-März 2020/Juli 2020-Dez. 2020)

Der „Meister der Erde“ Saturn trat am 20.Dezember 2017 in das Zeichen Steinbock ein. Der Saturn ist im Zeichen Steinbock zu Hause, da kann er sich entfalten und sich zum wahren Meister der Erde entwickeln. Er hat einen großen Machtanspruch und stülpt anderen Menschen seine Entscheidungen über, indem er „ihre Notwendigkeit“ vorgibt.

Die Auswirkungen von Saturn & Pluto im Steinbock:

Was wir im Moment auf mehreren Ebenen erleben, ist ein Mangel an Achtsamkeit, Zuhören und einem konstruktiven, demokratischen Diskurs.

Wie ich es bereits in meinem Artikel https://www.alpen-heilpraxis.de/die-wahrheit-erkennen/ dargelegt habe, müssen wir jetzt unsere persönliche Verantwortung in allen Bereichen übernehmen, jeder Einzelne für sich. Der Ruf nach mehr Staat ist nicht im Sinne einer geläuterten Pluto-im-Steinbock-Energie, sondern führt zu immer mehr Kontrolle. Jeder soll als Bergführer seinen persönlichen Gipfel erklimmen!

Pluto ☌ Konjunktion Saturn (ab Okt. 2019-März 2020/Juli 2020-Dez. 2020)

Am 12.Januar 2020 kam es zu einer gradgenauen Pluto/Saturn Konjunktion im Steinbock. Beide Planeten vereinen somit ihre Kräfte und verstärken sich wechselseitig.

Was passierte während der letzten Pluto/Saturn Konjunktion im Steinbock?

Diese Konjunktion fiel im Januar 1518 mit der Reformation von Martin Luther zusammen. Der Rückblick auf diese Zeit zeigt uns, dass Pluto/Saturn im Steinbock nicht nur Machtbestrebungen fördert, sondern auch im großen Stil Machtmissbrauch (Ablasshandel, Geschäfte mit der Angst!) aufdeckt.

Der geläuterte Steinbock ist der Wahrheit verpflichtet.

Exkurs: Die letzte Pluto/Saturn Konjunktion war in der Waage: Unter dem Vorzeichen der Venus leitete diese Konjunktion (ab 1982) 38 Jahre lang ein Sich-näher-Kommen auf der Basis von Harmonie und Ausgleich ein (Friedensbewegung, Mauerfall, Auflösung des Sowjet-Kommunismus).

Die transformatorische „Moses-Energie“ von Pluto/Saturn im Steinbock wird uns jetzt bis zum Juni 2053begleiten. Erst dann findet wieder eine Pluto/Saturn Konjunktion statt, 2053 in den Fischen. Bis dahin werden Licht und Schatten miteinander kämpfen, alles was auf tönernen Füßen steht und von der Pluto/Saturn Energie in der Waage mangels Konfliktbereitschaft zugelassen/übersehen wurde, tritt nun ans Licht. Ziel dieser Energie ist es, in jedem Menschen ein Bewusstsein für die Unterscheidung zu schaffen, was Recht ist und was Unrecht. Mächtige Staatsapparate und Regierungen werden versuchen mehr und mehr Kontrolle über die Menschen zu erlangen. Das ist die Gefahr und was uns Georg Orwell bereits für 1984 vorausgesagt hat, aber noch nicht in den Waage-Zeitgeist gepasst hat, wird uns jetzt beschäftigen.

Nochmals: unsere eigene Verantwortung zu erkennen und uns der Kontrolle und der Fremdbestimmung mehr und mehr zu entziehen, das ist unser Weg zur Meisterschaft.

Jupiter ☌ Konjunktion Saturn

Saturn als äußerster persönlicher Planet und „Erden-Meister“ steht für unsere Vorstellungswelten, unsere Regeln und Gesetze, aber auch für unsere Begrenzungen.

Steht der Saturn in einem Luftzeichen, wie es im Moment (März 2020-Juli 2020) und ab Januar 2021 bis März 2023 im Wassermann der Fall sein wird, gelten die Wassermann-Gesetze: „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“. Wassermann ist das fixe Luftzeichen und wie alle Luftzeichen in der digitalen Welt genauso zu Hause wie in der Welt der großen Konzepte und Zukunftsideen.

Gutes Beispiel ist unsere momentane Situation: Einerseits führt Pluto/Saturn im Steinbock in der Corona Krise zu weitreichenden Einschränkungen, sozialer Distanz, Ausgangssperre, Rückzug, strengen Regeln und Strafen. Andererseits fokussieren sich Gesellschaft und Wirtschaft mit Hochdruck auf die digitale Welt, was vorher unmöglich erschien, wird zunehmende Praxis:  Homeoffice, Homeschooling, Webinare, Videokonferenzen.

Was ist die Rolle von Jupiter dabei?

Jupiter verstärkt die Energie jedes Planeten mit dem er in Berührung tritt. Im Moment verstärkt er Pluto/Saturn im Steinbock und ist „im Fall“. Er verstärkt die Kargheit und Isolation der Steinbock-Energien und wahrscheinlich auch das Virus.

Jupiter wechselt erst im Dezember 2020 in den Wassermann, um dann ab Januar 2021 das neue Luft-Zeitalter einzuleiten. Mit dem Wechsel der Jupiter/Saturn Konjunktionen vom Erd- in das Luftelement findet ein weitreichender Paradigmenwechsel statt:

Jan. 2021 Jupiter/Saturn im Wassermann

Nov. 2040 Jupiter/Saturn in der Waage

Mai 2060 Jupiter/Saturn in den Zwillingen

Die digitale Welt wird ab sofort und für die nächsten 200 Jahre unsere Zukunft bestimmen und unsere Gesellschaft vollständig verändern. 

Wir müssen dabei nur achtsam sein, dass die Überwachung, die uns in der Corona-Krise als sinnvoll verkauft wird, nicht als Dauerzustand missbraucht wird.

Die Gefahren eines weltweiten Überwachungssystems sind durch Pluto/Saturn im Steinbock gegeben. Es hängt jetzt von jedem einzelnen Bewusstsein ab, wie weit es sich involvieren/hineinziehen lässt.

Fazit und Ausblick:

  • Es findet bis in die 2050-iger Jahre ein tiefgreifender Wandel im individuellen Bewusstsein, der Gesellschaft und der Wirtschaft statt.
  • Es wird mehr für den Einsatz neuer Technologien und den Umweltschutz getan.
  • Eine Gefahr besteht im Wiedererstarken alter, totalitärer Ideologien im neuen Kleid. Hinter dem Versprechen einer „besseren Welt für alle“ verbergen sich Orwell´sche Kontrolle und politische Herrschaft.
  • Statt auf Vater Staat sollen wir lernen auf uns selbst zu vertrauen.
  • Vorsicht vor negativen Wassermann-Ideen„Mein Freund ist nur, wer so denkt wie ich, alle anderen sind Feinde.“
  • Wir sind aufgerufen selbst zu denken, statt „das System“ denken zu lassen. Deshalb sollten wir nicht unreflektiert mit der Masse laufen. Ziel ist eine positive, individuelle Wassermann-Freiheit.
  • Andere Meinungen zulassen, zurückfinden zu einer offenen Diskussionsgesellschaft um politische Extreme zu minimieren.
  • Neue Ideen austesten, es gibt kein „weiter so“ und auch kein „alternativlos“. Stattdessen: „Für jedes Problem gibt es eine Lösung“
  • Bis ins Jahr 2025 wird uns durch Neptun weiterhin die Wahrheit verschleiert werden, es ist für jeden Einzelnen notwendig aus der digitalen Meinungsvielfalt das Wahrhaftige herauszufiltern.

Empfehlungen: https://astro-management.com

https://www.astrodata.com/News/Saturn-Pluto-in-Steinbock-2020

© Barbara Alpen